Extra-Tour SIEDLUNGEN DER MODERNE

In Berlin wurden die Ideen des neuen, modernen, lichtdurchfluteten Wohnens in der Zwischenkriegszeit in einzigartiger Form umgesetzt. Die sechs durchgrünten Siedlungen wurden in den 1920er Jahren als Gegenentwurf zum bis dato herrschenden Mietskasernenelend der Berliner Arbeiterfamilien errichtet. 2008 wurden sie aufgrund ihres sozialen Anspruches und ihrer herausragenden Bedeutung für Städtebau und Architektur des 20. Jahrhunderts in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen.
Im Rahmen einer Tagestour mit dem Bus werden alle sechs Siedlungen besucht - Ticket B bietet als Betreiber zweier Infostationen in den Siedlungen Hufeisen-Britz und Siemensstadt exklusive Zugänge zu Läden und Wohnungen.

Siedlungen Berlin Nord
Großsiedlung Siemensstadt -„Ringsiedlung“ - (Hans Scharoun, Walter Gropius, Otto Bartning, Hugo Häring, Fred Forbat und Paul-Rudolf Henning), Siedlung Afrikanische Straße (Mies van der Rohe), Siedlung Schillerpark (Bruno Taut), Weiße Stadt (Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends und Wilhelm Büning) sowie Carl-Legien-Siedlung (Bruno Taut) in Prenzlauer Berg

Siedlungen Berlin Süd
Hufeisensiedlung Britz und „Tuschkastensiedlung“ Falkenberg (Bruno Taut) oder alternativ Onkel-Tom-Siedlung (Bruno Taut, Otto Rudolf Salvisberg und Hugo Häring), Waldsiedlung Quermatenweg

Tagestour, Dauer ca. 8 h
auch in Ausschnitten als Halbtages-Tour mit dem Bus oder ÖPNV möglich, Dauer ca. 3-4h